× Beachtenswerte Gedichte

Lichtwer, Magnus Gottfried: Der Mohr und der Weiße

4 Jahre 6 Monate her #350
Lichtwer, Magnus Gottfried: Der Mohr und der Weiße wurde erstellt von Fizzy Lemon
Ein Mohr und Weißer zankten sich,
Der Weiße sprach zu dem Bengalen:
Wär' ich, wie du, ich ließe mich
Zeit meines Lebens niemals malen.

Besieh' dein Pechgesichte nur,
Und sage mir, du schwarzes Wesen!
Hat dich die spielende Natur
Nicht uns zum Scheusal auserlesen?

Gut! sprach der Mohr, hat denn ihr Fleiß
Sich Deiner besser angenommen?
Die Tafel ist bei dir noch weiß,
Der Maler soll erst drüber kommen.

Die Welt, worin wir Menschen sind,
Gleicht einem ungeheuern Baume,
Darauf bist du, mein liebes Kind,
Unstreitig die unreife Pflaume.

Sie zankten sich noch lange Zeit,
Und weil sich Keiner geben wollte,
Beschlossen sie, daß ihren Streit
Ein kluger Richter schlichten sollte.

Als nun der Weiße Recht behielt,
Da sprach das schwarze Kind der Mohren:
Du siegst; ich habe hier verspielt,
In Tunis hättest du verloren.

So manches Land, so mancher Wahn!
Es kömmt bei allen Nationen
Der Vorzug auf den Ort mit an:
Schön ist, was da gilt, wo wir wohnen.


Magnus Gottfried Lichtwer (1719-1783)

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.176 Sekunden
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren