März 2024

2 Monate 2 Wochen her #5317
März 2024 wurde erstellt von Fizzy Lemon
Die drei Worte für März 2024 sind:
  • Fettabsaugung
  • Fußmatte
  • Klangschale
Folgende Benutzer bedankten sich: Hasal, Jenny

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

2 Monate 2 Wochen her #5318
Jenny antwortete auf März 2024
Die Berliner Lokalgröße und stadtbekannter Frauenheld Vincenz Freundlich stand im Bad nach einer heißen Nacht mit einem Playboy Häschen und musterte sich im Spiegel. Die Jahre hatten ordentlich Spuren hinterlassen. Sein Haare hatte vollends kapituliert und sich komplett zurückgezogen, doch am schlimmsten war die mächtige Plauze die über dem Bund seiner Boxershorts hing und ordentlich wabbelte. Damit mit Schluss sein, keine Dreikäsehoch Burger mehr, auch die vielen Pizzen müssen weg und schon gar keine Cola mehr. Er dachte laut über eine Fettabsaugung nach, doch das was er so im TV darüber sah machte ihm Angst, ein Held war er nun wirklich nicht. Er stöberte im Internet und fand dort die allseits bekannte Klangschalentherapeutin Remi Pfanne-Wend, sie versprach Gewichtsreduzierung in nur 20 Jahren. "Mensch, das ist genau das Richtige für mich" sagte sich Herr Freundlich und machte sich zu ihr auf den Weg.
Sie lebte etwas abseits der großen Stadt in einem kleinen aber feinen Häuschen, vor der Türe lag eine Fußmatte auf der zu lesen war "Tritt ein, bring dein Fett mit rein". Er klingelte und eine junge Dame mit einem Knackarsch öffnete die Türe. Herr Freundlich kam nicht herum dieses Prachtexemplar von einem Hintern zu begutachten. "Nehmen sie Platz, Frau Pfanne-Wend, wird sie gleich empfangen" sagte Maja die Empfangsdame. Es dauerte auch nicht lange und er wurde ins Praxiszimmer beordert, wo Remi ihm freudig empfing. Sie hörte sich aufmerksam die Probleme von Herrn Freundlich an und zeigte ihm dann Bilder von Maja´s Kiste vor der Therapie. Als Herr Freundlich diesen voluminösen Hintern sah und zum Vergleich das jetzige Ergebnis sah, unterschrieb er sofort, zahlte die 100,000 € im Voraus und ging fröhlich nach Hause. Remi und Maja gaben sich Five und lachten sich schlapp. Dann zwängte sie sich aus ihrer Hautengen Jeans und der riesige Hintern quoll aus allen Seiten wieder heraus. Die beiden packten ihre Koffer und lebten fortan irgendwo im warmen Süden mit dem Geld von Herrn Freundlich. 
Folgende Benutzer bedankten sich: Fizzy Lemon, Hasal, punktal

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

2 Monate 2 Wochen her #5320
Fizzy Lemon antwortete auf März 2024
Laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaach
Folgende Benutzer bedankten sich: Hasal

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

2 Monate 2 Wochen her - 2 Monate 2 Wochen her #5328
punktal antwortete auf März 2024
Vor gar nicht all zu langer Zeit ereignete sich folgendes…

Sitzend bei einer Häkelarbeit klopfte es plötzlich an meiner Tür. Etwas genervt stand ich auf, da ich mich bei der Arbeit in einem schwierigen Teilabschnitt befand. Meine Gelenke quietschten und schmerzten dabei, was mich zusätzlich nervte und ärgerte. Also meine Laune war plötzlich auf -100%. Ich schaute durch den Spion und sah meinen Nachbarn auf meiner Fußmatte stehen. Mein erster Gedanke war: Was will denn der jetzt?  Grantig öffnete ich also die Tür, sah ihn  mit diesem typischen, wehe wenn das nicht wichtig ist, Blick an.
Er war nicht nur sichtlich sondern auch hörbar sehr aufgebracht, denn er brüllte mich so an, dass ich kein Wort durch den Hall im Stiegenhaus verstehen konnte.Ich zeigte ihm nur den Vogel und wollte die Türe schließen, doch da stellte er seinen Fuß dazwischen. Und wieder dachte ich: Der spinnt doch! Nun holte ich mit selbiger Schwung, und schlug sie ihm voller Wucht auf seinen Haxen. Was fällt dem  eigentlich ein? Und so wie ich es dachte, hatte ich es auch schon gesagt. Nun redete er durch die Schmerzen, denn er rieb sich den Fuß, leiser. „Sie blöde Kuh, das kommt sie teuer zu stehen.“ Ich sah ihn belustigt an und meinte nur: Das können sie vergessen, denn das gibt eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch und Nötigung. Ich hab mich nur verteidigt. Und DAS sie Schlauli, ist ersichtlich an ihrer Verletzung. Also wer ist jetzt der Blöde?“Nun begann er wieder zu toben. Es kamen Wörter wie blöde Kuh, Gehsteigpanzer, Fettabsaugung, …. Der Text dazwischen war nur ein gebrülltes Blablabla.
Ich lächelte ihn an und bat ihm um etwas Geduld. Innerlich drohte ich zu explodieren, denn mein Herz spürte ich am Hals schlagen, und meine Schläfen vibrierten.
Zügig ging ich ins Wohnzimmer, holte meine Klangschale, drehte am Absatz damit um und blieb kurz vor ihm stehen. Er schaute mich etwas verdattert an, also eig. eh wie immer. Dann gab ich meine Hände vor die Tür und haute neben seinem Ohr mit dem Schlägel so kräftig auf die , Klangschale, dass man fast seine Augen rollen sehen konnte. Danach sah ich ihn wieder grinsend an, und knallte ihm anschließend die Türe vor der Nase zu.Eins könnt ihr mir glauben,
ich erwachte noch immer mit viel zu hohem Blutdruck. Aber zum Glück beruhigte ich mich rasch, da es ja nur ein Traum war.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fizzy Lemon, Hasal, Jenny

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

2 Monate 2 Wochen her #5329
Fizzy Lemon antwortete auf März 2024
Ja, solche Alpträume gibt es. Hoffen wir, dass sie nicht eines Tages wahr werden. Braucht man für Fußmatten eigentlich einen Waffenschein?
Folgende Benutzer bedankten sich: Hasal, punktal

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

2 Monate 2 Wochen her #5331
punktal antwortete auf März 2024
nein ^^ aber für Drachenblicke einen Feuerlöschschein oder dgl.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

2 Monate 2 Wochen her - 2 Monate 2 Wochen her #5332
Fizzy Lemon antwortete auf März 2024
Das Telefon klingelte. Fräulein Ophelia nahm den Hörer ab und säuselte ein freundliches »Ja bitte, was möchten Sie?« in die Sprechmuschel.
»Will Phiggen«
»Na, hören Sie mal, Sie Ferkel…«, echauffierte sich Fräulein Ophelia bei diesem Telefonstreich, den sie dahinter vermutete. Doch der Mann am anderen Ende der Leitung lachte auf und beeilte sich, das Missverständnis zu klären.
»Nein, nein, mein Name ist Will Phiggen. Das sollte ich mir wohl angewöhnen, das dazu zu sagen. Ich bin Privatdetektiv und würde Ihnen gerne ein paar Fragen stellen.«
»So?«, Ophelia knickte bei dem nicht unsympathischen amerikanischen Akzent ein und sie war durchaus neugierig auf den Herrn Detektiv mit dem außergewöhnlichen Namen. »Dann kommen Sie doch am besten vorbei.«
»Gerne. Würde es Ihnen was ausmachen, wenn ich auf die Schnelle vorbeikäme? Ich bin gerade in der Nähe und könnte in circa 10 bis 15 Minuten bei Ihnen sein.«
»Ganz und gar nicht. Kommen Sie nur«, sagte Fräulein Ophelia und freute sich wirklich auf Besuch, den sie eigentlich nicht so oft hatte.

Will Phiggen, seines Zeichens nicht gerade erfolgreicher Privatdetektiv mit amerikanischen Wurzeln, stand vor dem Haus von Fräulein Ophelia. Er rückte seinen Trenchcoat zurecht, stopfte sich das knittrige Hemd, das über seine Wampe hing, in die Hose, damit er einen nicht ganz so heruntergekommenen Eindruck machte, strich sich nochmal mit der Hand über die wenigen schmierigen Haare auf dem Kopf und wetzte sich die dreckigen Schuhe an der Fußmatte ab, die ihn mit dem wenig witzigen Spruch 'Benutze mich!' empfing. Er räusperte sich noch einmal und drückte dann auf die Klingel, deren Klang ihn an die Klangschalen aus den thailändischen Massagesalons erinnerte, in denen er – natürlich rein beruflich – öfters zu tun hatte. Kurze Zeit später öffnete ihm eine ausgesprochen korpulente Dame mittleren Alters die Haustür, bei deren Anblick Will nicht von ungefähr an die Möglichkeit einer Fettabsaugung dachte. Der massige Körper der Frau stand auf filigranen Pumps mit Pfennigabsätzen, die Will immerhin den Respekt für ihre Tragfähigkeit abverlangte. Jeder andere Absatz wäre wohl unter dem Gewicht von Fräulein Ophelia zusammengebrochen. Vielleicht eine Spezialanfertigung des Schusters? Bei dem Gedanken musste Will Phiggen innerlich schmunzeln, ließ es sich aber nach außen hin nicht anmerken, sondern setzte ganz seinen Charme, den er im Gegensatz zu seiner äußeren Erscheinung hatte, ein.

--- und weil der Autor zu faul war an dieser Stelle einen Plot zu erdenken und diesen mühevoll zu schreiben, lässt er die werten Leser im Regen stehen und vertröstet sie mit einer Fortsetzung auf den nächsten Monat :D ---
Folgende Benutzer bedankten sich: Jenny

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.206 Sekunden
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren