September 2020

3 Jahre 8 Monate her #695
September 2020 wurde erstellt von Fizzy Lemon

Die drei Worte für September 2020 sind:

  • Apfel Fanta
  • Glatteisverkäufer
  • Wüste

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

3 Jahre 8 Monate her #696
Jenny antwortete auf September 2020
Nachdem Herr Freundlich etliche geschäftliche Pleiten hinter sich hatte,beschloss er sein gesamtes Erspartes von der Bank zu holen,um es in ein lukratives Geschäft zu stecken,das ihn sein Kumpel Ludwig Lemon gesteckt hatte.Das es der windige Bursche nur auf sein Geld abgesehen hatte,ahnte der gutgläubige Herr Freundlich nicht.Bei einer kühlen Apfel Fanta begossen sie das Geschäft und schon ein paar Tage später,war Herr Freundlich staatlich geprüfter Glatteisverkäufer.Und wo kann man Glatteis besser an den Mann bringen,als in der Wüste dachte sich Herr Freundlich und machte sich sogleich auf den Weg in die Sahara,um dort sein Glück zu suchen.Lemon lachte sich derweil eins ins Fäustchen,er hatte das Geld und verprasste es mit sonnengebräunten Biberdamen,die ihn ordentlich ausnahmen.
Herr Freundlich hatte zugegeben am Anfang doch einige Schwierigkeiten,sein Glatteis an die Beduinen los zu werden,doch dann boomte der Laden und man riss ihm das Glatteis aus der Hand.Die Wüstensöhne bauten damit eine Eisbahn und hatten mega Spaß und Herr Freundlich kehrte als reicher Mann nach Hause zurück,wo Ludwig Lemon inzwischen bitterarm vor Karstadt saß und auf der singenden Säge La Paloma spielte.:woohoo:
Folgende Benutzer bedankten sich: Fizzy Lemon, Hasal, Hibi, Sabine,

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

3 Jahre 8 Monate her #697
Hibi antwortete auf September 2020
Ich schaute aus dem kleinen Fenster nach draußen. Langsam kam der Boden immer näher und ich konnte das wilde Treiben auf den Straßen erkennen. Knapp acht Stunden hatte der Flug gedauert und wie immer hatte ich kein Auge zugetan. Ich hasse Fliegen, es ist eng und ständig schreit irgendwo ein Balg. Ich kann einfach nichts mit diesen kleinen Menschen anfangen; zu laut, zu klein, zu blöd und zu stinkig. Ich wusste, dass das Thema „KIND“ irgendwann von meiner Freundin kommen würde, aber wieso ausgerechnet an dem Abend vor meinem Flug?

Ich hatte einen wichtigen Geschäftstermin in der Sahara. Eine Region, welche in Zukunft eine bedeutende Rolle einnehmen wird. Allgemein wird Afrika immer bedeutender, nicht nur unter dem Aspekt der regenerativen Energien, sondern auch wegen der vielen Bodenschätze und dem stätigen Wachstum von Arbeitskräften. Genau dies möchte sich mein Unternehmen in Zukunft zu Nutzen machen.

Die Maschine setzte auf und vor Schreck fing das Kind zwei Reihen vor mir wieder an zu brüllen, andere fingen an zu klatschen. Auch dies habe ich nicht verstanden. Haben die Klatschenden so wenig Vertrauen in den Piloten, dass sie vor Erleichterung sicher gelandet zu sein anfangen zu applaudieren? Oder klatschen sie, weil der Pilot seine Arbeit gemacht hatte? Und wieso applaudiert niemand wenn ich meinen Job mache? Die Welt ist unfair.

Kaum war der Applaus vorbei sprangen auch schon die ersten Menschen aus ihren Sitzen – die Bitte bis zur Parking-Position sitzen zu bleiben wurde wie immer ignoriert. Als ob es dadurch schneller gehen würde … ich schüttelte den Kopf und packte mein Buch in meine kleine Tasche.
Dann ging es nur noch schnell durch die Passkontrolle, der Koffer wurde flott eingesammelt und schon saß ich in einem viel zu heißem Taxi Richtung Hotel. Dort angekommen war ich froh, dass wenigstens hier die Klimaanlage funktionierte. Mein Zimmer war ein typisches Businesszimmer, wie immer wenn ich um die Welt jettete. Schnell stöpselte ich alle meine elektronischen Geräte ein, wenn das so weiter geht muss ich mir bald eine Steckerleiste mitnehmen müssen. Anschließend sprang ich schnell unter die Dusche, diese hatte ich nach dem Flug wirklich dringend nötig und ich genoss wie mir das heiße Wasser auf die Schultern prasselte.

Erfrischt nahm ich meine Unterlagen noch einmal zur Hand. Der Finanzierungsplan und die Projektplanung waren ziemlich umfangreich, weshalb ich die verbleibenden zwei Stunden nutze, um mir noch einmal die wichtigsten Fakten ins Gedächtnis zu rufen. Das Unternehmen, für das ich arbeite, interessierte sich für ein Grundstück mitten in der Wüste. Wir möchten die Sonnenenergie nutzen um Energie für Europa zu gewinnen. Moderner Kolonialismus? Vielleicht, aber ich interessierte mich für Zahlen und nicht für moralische Fragen; schließlich muss auch ich am Ende des Monats meine Rechnungen zahlen.

Ich saß in einem viel zu heißen Taxi, der Fahrer war nicht sehr gesprächig, aber das war auch besser so. Die Stadt hatten wir schon lange hinter uns gelassen und nun waren wir in der Wüste. Überall war Sand und ich fragte mich schon, wieso es hier überhaupt eine Straße gab so mitten im Nichts, als ich vor uns schon eine Menschentraube bemerkte.

„Wir da. 86,42 machen das“, sagte mein Fahrer und ich schaute ihn bei dieser Summe etwas seltsam an. „Würden Sie auch warten bis mein Termin vorbei ist?“, fragte ich ihn, da ich bezweifelte, dass mich sonst irgendein Taxi wieder ins Hotel bringen würde. „Ja, aber das kostet extra viel und ich muss Parkplatz suchen, weil nicht mitten auf der Straße warten kann“, antwortete er. Irritiert schaute ich mich um, immerhin war das hier eine gottverdammte Wüste und nicht die Düsseldorfer Kö. „Das ist natürlich kein Problem, Firma zahlt das ja.“ Der Fahrer nickte und ich stieg aus. Das Taxi fuhr los und stellte sich keine zwei Meter weiter am Straßenrand hin. „Parking-Position“, dachte ich ironisch.

Ich wandte mich zu den anderen Personen, es waren insgesamt vier und der bestbekleideste kam grinsend auf mich zu. „Ach sie müssen Herr Schnirlefitz sein, ich bin Herr Utobeng und bin für den Verkauf des Grundstücks verantwortlich“, sagte er mit einem breiten Akzent und zerquetschte mir beinahe die Hand während er versuchte sie zu Schütteln. „Snierwils“, sagte ich zähneknirschend. „Sehr schön, dass Sie auch da sind, dann sind wir jetzt vollständig. War Ihre Reise angenehm? Schön, dass ihr Taxi wartet, aber ich sag ihnen, dass wird teuer werden“, plapperte er wie ein Wasserfall drauf los. Ich lächelte etwas steif, „das wird kein Problem sein.“ „Schön, sehr schön.“ Wir gingen zu den Anderen, die mich neugierig musterten. Zwei Männer und eine Frau. Die Frau war schlicht gekleidet. Sie war zwar keine atemberaubende Schönheit aber auf ihrer einfachen Art strahlte sie eine gewisse Attraktivität aus. Der eine Mann hatte viel zu viele Sommersprossen, und der Sonnenbrandt in seinem Gesicht biss sich fürchterlich mit seinen roten Haaren. Die schlabberige Jeans und das viel zu große Hawaiihemd trugen dazu bei, dass ich ihn nicht ernst nehmen konnte. Der letzte Mann war fast so breit wie hoch, sehr blass und erinnerte mich stark an den Weihnachtsmann, fehlte nur noch der Schlitten.

„Schön, schön. Das hier ist Herr Schnirlefitz“, stellte mich den Anderen vor und ergänzte: „Und das sind Frau Schnipenheim, Herr Gaudi und Herr Santa“. Dabei war der Rothaarige Gaudi und der Weihnachtsmannverschnitt Santa – ernsthaft?

Herr Utobeng wandte sich an mich. „Herr Schnirlefitz was möchte ihre Firma denn mit diesem Grundstück anstellen?“ Ich holte tief Luft und begann meinen ca. vierzig Minuten langen Vortrag, in welchem ich die Größe und das Leistungsvermögen und den damit einhergehenden Gewinn darstellte. Natürlich würde unser Projekt auch positive Auswirkungen für die einheimische Bevölkerung und die allgemeine Infrastruktur haben. Als ich endete hatte Mister Gaudi schon einen dunkelroten Ton angenommen und Mister Santa schaute sich desinteressiert in der Gegend um, nur Frau Schnipenheim hörte mir interessiert zu. Herr Utobeng klatschte übertrieben erfreut in die Hände. „Wunderbar, wunderbar. Ein sehr interessantes Projekt und ich kann mir vorstellen, wie gerne meine Klienten ihnen das Grundstück überlassen würden. Aber hier sind ja noch drei weitere Interessenten.“ Ich schaute etwas dämlich, denn ich hatte nicht gewusst, dass ich hier in direkter Konkurrenz um ein Stück Land kämpfen würde müssen, vor allem nicht wenn diese aus Mr. Krebs und Mr. Weihnachtsmann bestehen würden.

„Frau Schnipenheim, was haben Sie denn mit dem Grundstück vor?“, fragte Utobeng die Frau. „Oh, also meine Organisation und ich wollen uns dafür einsetzen, dass dieses ganze Areal unter Naturschutz gestellt werden soll, um die heimische Flora und Fauna zu schützen“, antwortete die kleine Frau knapp. Utobeng schaute sie etwas skeptisch an, „und wo ist dann der Gewinn?“ Schnipenheim schnaubte sehr undamenhaft: „Wir sind eine gemeinnützige Organisation und sind nicht auf materiellen Profit aus. Wir wollen die Natur erhalten und diese vor Menschen wir Herrn Schnirlefitz schützen.“ „Snierwils“, knurrte ich etwas gepresst. Welche Flora wollten die denn hier bitte schützen? Es gab hier Sand und Sonne und flirrende Luft und Sand, Sand, Sand und SAND. So eine Ökotussi hatte mir jetzt auch noch gefehlt, aber Utobeng schien sie auch nicht für voll zu nehmen, denn er sagte nur „ah interessant“ und richtete seine Aufmerksamkeit dann auf den roten Krebs.

„ Herr Gaudi was ist denn Ihr Konzept?“ „Also ich habe mir etwas ganz besonderes überlegt“, begann er etwas zu aufgedreht. „Sie müssen wissen, ich arbeite für einen großen Getränkehersteller, Sie wissen schon, für die ganz Großen. Wir wollen weg von dem ganzen Chemiekram, künstliche Aromen und dem ganzen Zeug. Wir wollen richtig Öko werden, am besten auch vegan und so. Wir planen ein neues Produkt: Apfelfanta!“ Mr. Krebs ließ dies mit einer dramatischen Pause wirken. „Wir wollen hier eine Apfelfantaplantage anbauen, dass heißt wir wollen hier Apfelbäume pflanzen die, nur mit Fanta bewässert werden, damit die Äpfel auch den Geschmack der Fanta annehmen. Dann werden wir die Äpfel ernten und in die ganze Welt exportieren. Auf die Verpackung und Pfand und so weiter können wir ja dann durch das neue Produkt verzichten.“

„Ein Apfel der wie Fanta schmeckt?“, fragte ich ungläubig. Mr. Krebs schaute mich böse an. „Das sagte ich doch gerade.“ Herr Utobeng wirkte wirklich begeistert von der Idee und fragte etwas zu enthusiastisch: „Können Sie die Äpfel dann auch mit Fanta zero bewässern? Meine Frau wirft mir immer vor, dass ich auf meine Linie achten muss.“ Mr. Krebs zog eine Braue hoch, leckte sich über die Lippen und ergänzte kurz: „Wir arbeiten daran.“

Herr Utobeng nickte etwas resigniert und fragte abschließend Mr. Santa was seine Pläne für das Grundstück wären. „Hoho“, begann er. „Nun sie müssen wissen dass ich der Chef mehrere Unternehmen bin. Über das ganze Jahr stellen wir Spielzeug usw. für die Kinder her, ich betreibe eine Rentierzucht, ich baue Schlitten und in der Weihnachtszeit habe ich auch noch einen Lieferdienst direkt bis unter den Weihnachtsbaum.“ Ich schaute ihn wie ein Auto an, hatte der einen an der Klatsche? Nicht nur wie der Weihnachtsmann aussehen, sondern sich jetzt auch noch für ein unternehmerisches Multitalent ausgeben?! „Seit kurzem bin ich auch Glatteisverkäufer und damit meine keine neue Eissorte, sondern Glatteis als Bodenbelag. Durch den fortschreitenden Klimawandel gibt es im Winter nicht mehr genügend Glatteisflächen, sodass es mein Schlitten schwere hat zu starten und zu landen. Besonders mein engster Geschäftspartner Rudolf ist diesbezüglich sehr besorgt. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden Glatteis selber herzustellen, damit wir einen reibungslosen Ablauf an Weihnachten gewährleisten können.“ „Aber hier ist es doch total heiß!“, wandte Utobeng ein. „Das ist kein Problem für uns – wir benötigen nur eine abgelegene Fläche, damit wir ungestört arbeiten können.“ „Und was passiert mit dem Glatteis sobald Weihnachten vorbei ist?“ „Herr Utobeng, dann wollen wir das Glatteis an umliegende Städte spenden, damit die Kinder auch danach noch beim Schlittschuhfahren Spaß haben können“. Dabei schaute mir Mr. Santa besonders tief in die Augen und ich musste mir die Horden an Kindern vorstellen welche laut lachend und fröhlich über das Glatteis fahren. Mr. Santa mit seiner Glatteismaschine für immer mehr fröhliche Kinder sorgte, Mr. Krebs dabei noch seine Apfelfanta als Bratapfelfanta verkaufte und Mrs. RettetdieWelt anfing sich rührend um Santas Rentiere zu kümmern .

Schreiend lief ich zum Taxi, sprang auf den Rücksitz und knallte die Tür zu. „Fahren Sie doch endlich!“, schnauzte ich den Fahrer an. Dieser drehte sich zu mir um und ich erschrak. Hier saß kein Mensch mehr am Steuer, sondern ein rotnäsiges Rentier.




Ich schreckte aus dem Schlaf hoch. „Wasn los?“, murmelte meine Freundin neben mir. „Nichts, hab nur schlecht geträumt“, beruhigte ich sie und kuschelte mich eng von hinten an sie.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fizzy Lemon, Hasal, Jenny, Freundchen, Sabine,

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

3 Jahre 8 Monate her #698
Fizzy Lemon antwortete auf September 2020
Super, Jenny und Hibi! Ich mach mich köstlich amüsiert. Äpfel, die wie Fanta schmecken... lach mich weg. :lol:
Folgende Benutzer bedankten sich: Jenny

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

3 Jahre 8 Monate her #703
Sabine antwortete auf September 2020
Apfel-Fanta, Wüste, Glatteisverkäufer


Mir fiel nichts anderes ein, außer das: :woohoo:

Ich war wieder einmal im Urlaub. Es war so heiß, als wäre ich in der Wüste. Jeden Tag verbrachten wir am Strand. Anderswo konnten wir es nicht aushalten. Diese Hitze machte uns zu schaffen. Wir tranken jeden Tag Wasser. Ich war es leid, immer nur Wasser zu trinken.

Am Strand gab es eine Bar. Wir liefen zu dieser Bar und was gab es da zu trinken: Apfel-Fanta. Bislang kannte ich nur die ursprüngliche Fanta. Zögernd bestellten wir Apfel-Fanta und es schmeckte uns sogar. Hinterher legten wir uns wieder an den Strand. Es war noch immer so unerträglich heiß.

Auf einmal kam ein Mann auf uns zu. Er stellte sich als Glatteisverkäufer vor. Wir mussten so lachen, Glatteis bei dieser Hitze, das schmilzt doch direkt. Und so kamen wir ins Gespräch. Er hatte nur einen Grund gesucht, um uns anzusprechen. Und so tranken wir nochmals Apfel-Fanta zusammen und später lud er uns zum Eis-Essen ein, wenn er schon kein Glatteis verkaufen konnte...

:whistle:
Folgende Benutzer bedankten sich: Fizzy Lemon, Hasal, Jenny, Freundchen,

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

3 Jahre 8 Monate her #704
antwortete auf September 2020
Glatteisverkäufer

Apfelfanta

Wüste



“Bist du wahnsinnig?“, sah er mich mit schreckstarren großen Augen an. Seine Nüstern bebten, ihm rann der Angstschweiß von der Stirn. Dieses dürre große aber muskulöse Hemd rannte eben von der Fleetstreest, von John bis zu mir. 8 km später stand er nun in meinem Hauseingang und fragte was mit mir nicht stimme. „Du kannst John doch nicht übers Ohr hauen? Geschweige denn Fizzy oder Jenny!“ - „Doch! Kann ich! Wir werden den Markt fluten mit feinstem Glatteis! Wir werden reich! Wir werden DIE Glatteisverkäufer! Dann können sie einpacken mit Wüste und Apfel Fanta!“

„Dir ist klar das die schon seit Jahren hier alles aufgeteilt haben und verkaufen als gäbe es keinen morgen mehr?!“

Ich dreh mich weg und geh entspannt zum Fenster, draussen ziehen die Wolken vorbei. Ich sehe das Gebiet an das ich erschliessen will. Ich sehe die Villa, Johns Villa, hinten auf dem Berg. „Gubby, dir sollte klar sein das sie mit unserem Glatteis alle verrückt werden, sie werden es rauchen schnupfen spritzen und inhalieren bis ins Nirvana!“

Niemand rechnete mit mir, mit Jarvis Sora dem Teer Engel. Niemand dachte ich würde wieder kommen, keiner wusste das ich alles schon lange beobachtet hatte.

„Sie kaufen sich Wüste und schniefen es auf ihren kleinen Bieberpartys, tanzen lasziv und dann, dann wachen sie am nächsten Tag auf und wissen wo sie waren. Das ist doch nicht der Wahre Stoff Gubby! Genauso wie die Sache mit der Apfel Fanta! Lady und Fürstin hängen dauernd in Fizzys Bude in der Ecke aufeinander am Apfel-Fanta tropf aber am nächsten Tag, ja, da wissen sie noch was sie getan, bzw sich angetan haben. Weisst du überhaupt was Glatteis ist? Weisst du was John, Fizzy und Jenny machen wenn sie davon hören?“

Gubby immer noch außer atem aber sichtlich beruhigt von meiner selbstsicherheit fragte „Nein?!“

„Sie werden es ihren Gästen abluchsen und werden es kosten, sie werden darin Baden, sich dum und dämlich kaufen, sie werden es mixen und als Glatteisfanta oder eben Glatteiswüste Konsumieren. Sie werden ankriechen und alles verlieren, sie werden mir hörig werden, für mich kaufen verkaufen handeln und mir alles überlassen!“

Keine 5 Minuten vergingen in diesem Intensiven Gespräch und schon waren die 3 da, Jenny, Fizzy und John. Die heiße Domina, der Zirtonenkönig und Fightclubmajor John. Es kam zu einem Schusswechsel bei dem keiner außer Jarvis bei allen ins schwarze traff.

„Die Scheisse ist, wenn man seinen Feind nicht kennt“ lachte der Teerengel und breitete seine Flügel aus, „geniesst euren ersten Trip, merkt euch das es Glatteis auch als 9 mm gibt!“

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

3 Jahre 8 Monate her - 3 Jahre 8 Monate her #705
antwortete auf September 2020
In aller Kürze!

Es klingelte an der Haustür.
Ich öffnete und da stand er....jung, schlank, das strohblonde Haar sorgfältig nach hinten gekämmt.
Er trug einen maßgeschneiderten Armani-Anzug, die blauen Augen strahlten hinter den leicht getönten Gläsern seiner Ray Ban Brille.
In der linken Hand einen Samsonite Aktenkoffer, in der rechten Hand diesen unvergleichlichen Dampf-Fensterreiniger.

Er grüßte freundlich und dann ließ er seinen sorgfältig eingeübten Text los, wie toll das Gerät sei und was es alles könne, und....

.....meine Fenster hätten es ja wohl auch dringend nötig!

Ich sagte in aller Ruhe: " Pass mal auf du Glatteisverkäufer. Wer den Scheiß alles glaubt, der trinkt auch Apfel-Fanta,
und meine Fenster gehen dich gar nichts an!"

Dann schickte ich ihn in die Wüste.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

3 Jahre 8 Monate her - 3 Jahre 8 Monate her #712
Fizzy Lemon antwortete auf September 2020
Wir gingen händchenhaltend spazieren durch unsere ganz eigene surreale Fantasie. Unter dem noch blauen Himmel, dessen einst weiße Wolken schon vom Abendrot in einem kraftigen Orange erstrahlten, flanierten wir eine Straße aus Linsen entlang, vorbei an Häusern aus Knäckebrot, die von Mauern aus Bohnen umstanden waren. Über unseren Köpfen sahen wir den geflügelten Champignons zu, die sich auf in Richtung Süden - ihrem Sommerquartier - machten. Obwohl der Sommer kalendarisch zu Ende war und wir uns eigentlich im Herbst befanden, merkten wir davon nichts. Die Temperaturen waren immer noch warm und die Brokkolibäume standen immer noch in ihrem saftigen Grün da. Vom Brotlaibgebirge ergoss sich ein kräftiger Wasserfall aus Apfel-Fanta, die sich dann weiter als mäanderndes Band durch die Landschaft schlängelte. Der süße Fluß zog gemächlich seine Bahn Richtung Meer, wo er erst noch eine Wüste aus Kartoffelbrei durchqueren muss. Ob dort noch immer dieser Glatteisverkäufer versuchte, seine rutschigen Pfützen den Beduinen anzudrehen? Wer weiß, was aus diesem Kauz wurde, den wir vor etlichen Monaten zufällig trafen? Was uns aber auch nicht weiter beschäftigte. Wir ließen uns am Stamm eines Brokkolibaums im Kresse nieder und Du kuscheltest Dich an mich. Meine Arme umschloßen Dich, hielten Dich fest und schützten Dich zugleich. Ich streichelte Deine Arme und gab Dir so etwas mehr Wärme, als Du zu frösteln anfingst, da Du die Kühle der untergehenden Sonne verspürtest. Dabei sahst Du mich aus Deinen strahlenden grünen Augen an und ich gab Dir zuerst einen zärtlichen Kuss auf die Stirn, danach auf Dein Kinn und zum Schluß auf Deinen Mund. Danach betrachtenden wir gemeinsam wortlos den Sonnenuntergang, der die Szenerie von einem gelbgoldenen über einen rotorangenen Farbton hin zu einem dunkelviolett färbte.

*** weitere Begebenheiten gibt es erst nach einer Zahlung utopischer Summen *** :P
Folgende Benutzer bedankten sich: Jenny, Freundchen, Sabine

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

3 Jahre 8 Monate her #713
Jenny antwortete auf September 2020
Ach,wie Romantisch,aber iwie fehlten mir da die Zitronen. :P

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

3 Jahre 8 Monate her #714
Fizzy Lemon antwortete auf September 2020
Die Zitrone erzählt das doch...:dry:
Folgende Benutzer bedankten sich: Jenny

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.188 Sekunden
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren