Januar 2024

4 Monate 2 Wochen her #5218
Januar 2024 wurde erstellt von Freundchen
Die drei Worte für Januar 2024 sind:
  • Tanksäule
  • Bügeleisen
  • Lawinenabgang
Viel Spaß beim Schreiben!
Folgende Benutzer bedankten sich: Fizzy Lemon, Hasal, Jenny, punktal

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

4 Monate 2 Wochen her #5219
Jenny antwortete auf Januar 2024
Herr Freundlich ein passionierter Wintersportfreund wollte schon immer mal nach Tirol. Er packte seine Skier ein und ab ging es in seiner klapprigen Karre in die Berge. Kurz vor dem Ziel hielt er noch an einer Tankstelle an um seinen Wagen zu befüllen, aber auch sein uraltes mit Benzin betriebenes Bügeleisen voll zu tanken. Als er an der Tanksäule stand wurde er von den Einheimischen merkwürdig gemustert. "Schau nur Franzl woas für an Depp, der tankt doch tatsächlich sei oldes Bügeleisen auffa" "I soags ja imma, die spinnen olla die Preissen ". Der Spott perlte so an Herrn Freundlich ab, er zahlte und fuhr gut gelaunt seinem Ziel entgegen. In der kleinen Pension war es gemütlich und die Wirtin, a ganz a fesches Weibsbld machte ihm eine Brotzeit, die ihresgleichen suchte. Gut  gestärkt machte er sich auf den Weg in die Berge. Die Pimpelmoser Bibi warnte ihn noch vor gefährlichen Lawinenabgängen, die in letzter Zeit recht häufig waren. Eine Warnung die er sehr ernst nahm. Kaum hatte er die Piste erreicht spürte er wie es sich im Darm bei ihm regte. Da niemand in der Nähe war ließ er kräftig einen fahren, so laut das sich eine Lawine löste. Herr Freundlich aber blieb kalt wie eine Hundeschnauze. Er klemmt sich das Bügeleisen, das er in seinem Rucksack trug zwischen die Pobacken setze sich drauf und schoss mit einem Affenzahn sicher runter ins Tal. Die beiden einheimischen die das beobachteten sagten fast gleichzeitig. "Siagst dos is  es warum i die Preissen net moag". 
Folgende Benutzer bedankten sich: Fizzy Lemon, punktal

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

4 Monate 2 Wochen her - 4 Monate 2 Wochen her #5220
punktal antwortete auf Januar 2024
An einem eiskalten Sonntag im Nov. 2023 in Tirol kam in den TV-Nachrichten, dass mal wieder ein Lawinenabgang in der Nähe der Innsbrucker Nordkettenbahnen war. Zum Glück gab es keine Toten oder Verletzten. Doch vor lauter Schreck verbrannte sich die Hausdame Zita mit dem Bügeleisen. Fluchend, legte sie das Bügeleisen ab, steckte es aus und versorgte danach ihre Brandwunde. Sie wusste ja, dass Herr Ing. Rumpelstein, für den sie arbeitete, genau dorthin einen Tagesausflug mit seinen Skiern macht. Er wollte sich mit Esmeralda von Rhododustra bei der letzten Tankstelle treffen. Und tatsächlich stand sie lässig, rauchend, angelehnt an der Tanksäule in ihrem zart gelb-grauen Skioverall. Hr. Rumpelstein war gerade dabei in die Zufahrt einzubiegen als sein Handy läutete. Er konnte es nicht hören, da sein CD-Player sehr laut aufgedreht war, aber zum Glück sah er aus den Augenwinkeln, dass es aufleuchtete.  Er riskierte einen kurzen Blick darauf, blieb stehen und meldete sich knurrend mit: „Was ist Fr. Zita? Ich sagte ihnen doch, dass ich nicht gestört werden will.“ Die Hausdame schilderte ihm aufgeregt, dass er die Bergkette meiden soll, und was sie in den Nachrichten alles gehört hat. Er bedankte sich knapp angebunden und fuhr die letzten paar Meter zu seiner Verabredung. Nach einer herzlichen Begrüßung, erklärte er Esmeralda, dass sie ihren Tagesausflug besser an einen anderen Ort verlegen. Und so kam es, dass sie gemeinsam ins drei Dörfer-Skigebiet, Serfaus, Fiss und Ladis fuhren. Es war doch noch ein unvergesslicher, romantischer und schöner Tag für die Beiden geworden.
~seufz~ Ende gut, alles gut ^^
Folgende Benutzer bedankten sich: Fizzy Lemon, Hasal, Jenny

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

4 Monate 2 Wochen her - 4 Monate 2 Wochen her #5226
Fizzy Lemon antwortete auf Januar 2024
Die kleine Hexe Jen wollte ihre Freundin im beschaulichen Kaiserwinkel besuchen, kam jedoch nach der bayrisch-österreichischen Grenze in einen Schneesturm und verflog sich prompt. Der Sturm nahm zu und zwang sie zur Landung, auch weil sie ihren Besen wieder tanken musste und natürlich war weit und breit keine Tanksäule zu finden. Kaum den Boden unter den Füßen schaute sie sich um, wo sie denn nun eigentlich war. Tatsächlich hatte sie sich nur ein bisschen verflogen und landete statts in Tirol im Salzburger Land. Genauer in St. Johann im Pongau. Sie kicherte in sich hinein und dachte sich »Na kein Wunder. Das musste schließlich mir passieren, dass ich in Jo im Po lande. Aber ist auch ganz schön...«
Das Schneetreiben nahm zu und sie sah die eigene Hand vor Augen kaum, so dass sie beschloss sich hier Quartier zu suchen. Natürlich steigt eine Jen nicht in irgendeiner x-beliebigen Pension ab. Nein, sie betrat eines der besten Häuser am Ort, das Hotel „Alpenschlössl“ und schritt auf die Dame an der Rezeption zu. Diese junge Frau kam ihr fast schon zu jung vor, mit ihren zu zwei Zöpfen, die links und rechts vom Kopf abstanden, gebundenen rotgetönten Haaren und der champagnerfarbenen Brille. Sollte aber Jens geringste Sorge sein. Das Hotel war bestimmt ausgebucht. Da musste eine List her und sowieso konnte sie sich eine Übernachtung hier nicht wirklich leisten.
»Guten Tag. Wie kann ich ihnen helfen?«, wurde Jen von dieser jungen Rezeptionistin begrüßt.
»Guten Tag. Ich … äh…«, stotterte Hexe Jen los, weil ihr noch kein Plan einfiel, doch dann verwickelte sie die junge Frau erst einmal in eine Plauderei. »Furchtbares Wetter, finden Sie nicht? Ich kam fast vom Weg ab….« So plauderte Jen die Rezeptionistin fast schwindlig und diese bemerkte nicht, wie Jens Finger kreisend um den Computer ging. Sie sah auch nicht die kleinen Sternchen, die aus ihrer Fingerkuppe kamen.»...ja, aber ich habs ja dann doch noch geschafft«, schloss Jen mit ihrem Ablenkungsmanöver.
»Ich hab eine Suite reserviert auf den Namen Freundlich.«
Die junge Rezeptionistin schaute im Computer nach und sagte dann geschäftsmäßig nüchtern: »Ja, da stehen Sie. Jen Freundlich aus Hintersalatblatthausen.« Sie griff hinter sich und überreichte Jen den Schlüssel. »Soll ich ihr Gepäck…?«
»Nein, nicht nötig«, unterbrach Jen die Frage sofort, »ich reise mit leichtem Gepäck.«
»Sehr wohl«, sagte die Rezeptionistin, erklärte Jen den Weg zur Suite und die kleine Hexe ging beschwingten Schrittes über die schalldämpfenden Teppiche hinweg zu ihrer Unterkunft. »Na, da wird der neue Bürgermeister von Hintersalatblatthausen aber doof gucken, wenn er die Rechnung bekommt...«, kicherte sie dabei in sich hinein.
In der großzügigen Suite ließ sie sich aufs Bett fallen und schlief fast augenblicklich ein. 
***
Goldene Sonnenstrahlen, die durch das große Panoramafenster strahlten, weckten die kleine Hexe auf. Gähnend streckte sie sich und schaute erfreut um sich. Dem Unwetter folgte ein bezaubernder Wintertag. Der Schnee, der nun üppig überall lag glitzerte in der Morgensonne, die von einem wolkenfreien blauen Himmel schien. Ein wahres Wintermärchen. Ein leichtes Grummeln in Hexe Jens Bäuchlein erinnerte sie an ein baldiges Frühstück. Sie griff zum Telefon und orderte eine Kleinigkeit per Roomservice. Die Kosten waren egal, würde sie ja doch nur der Oberschlauchführer tragen müssen und seit er ein hohes Tier in der Hintersalatblatthausener Politik ist, würde er keine Geldsorgen haben.
Jen ging kurz ins Bad und schaute in den Spiegel. Ihre Haut war glatt wie der eines Pfirsichs, was man allerdings von ihrem Gewand nicht behaupten konnte, in dem sie die Nacht schlief. Kein Problem, da dieses Hotel ja nun für alles was parat hatte und so fand sich auch ein kleines Bügeleisen in einem der Schränke. Jen zog sich aus, schlüpfte in einen der flauschigen Bademäntel, und nutzte die Wartezeit auf das Frühstück damit ihr Kleid zu bügeln. Schon klopfte es an der Tür. Sie öffnete und ein Page in einer schicken Livree schob einen Servierwagen mit einer großen silbernen Glocke herein, hob diese sodann an und machte einen tiefen Diener. Rücklings (oder wie man in Tirol auch gerne sagt „arschlings“) trat er den Rückzug an und zog die Tür zur Suite zu.Jen genoß das üppige Frühstück, dass sie sich bestellte und beendete es mit einem kleinen Piccolo. Man gönnt sich ja sonst nichts auf Kosten anderer. Danach sprang sie noch unter die Dusche und nachdem sie frisch und munter war, schnappte sie sich ihren Besen und verließ das Hotel. 

Draußen war bereits wieder Trubel der Touristen. Alle wollten sie was von dem Wintermärchen abhaben und es bildeten sich riesige Schlangen an den Skiliften. Von den Pisten schossen sie waghalsig hinab, egal ob auf Skiern, Snowboards oder Schlitten. Plötzlich hörte man einen Knall und ein unheimliches Grollen. Der Boden vibrierte und alle Augen richteten sich erschrocken in die Richtung, aus der dieses Geräusch kam. Ein gewaltiger Lawinenabgang schoß mit ungeheurer Geschwindigkeit hinab ins Tal. Ehe man es sich versehen konnte war der Ort bis in die kleinste Ritze mit Schnee überfüllt. Alles ging so schnell, selbst Jen konnte nicht reagieren und wurde von den Schneemassen mitgerissen. Sie konnte sich erst aus dem Schnee befreien, als alles wieder ruhig war. Verdutzt schaute sie herum, sah den Ort, der unter Schnee nahezu begraben lag, und dachte sich »Nu ist Jo wirklich im Po«. Ganz oben, an der Abbruchkante, stand ein kleiner leicht korpulenter Mann auf einem Snowboard, der mit aufgerissenen Augen und offenem Mund nach unten ins Tal schaute und bibbernd beteuerte: »Das war ich nicht!«
Der ganze Ort war am Maulen und Jen dachte nur kopfschüttelnd, wie man überhaupt nur die Pisten nach so einem Schneegestöber freigeben konnte. Aber das sollte nicht mehr ihre Sorge sein. Sie klemmte sich den Besen zwischen die Beine und düste nun endlich nach Tirol.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hasal, Jenny, punktal

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.172 Sekunden
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren